Schwimmbäder und Spas erfordern kontinuierliche Reinigung und Pflege, um das Wachstum von Algen zu verhindern und schädliche Bakterien abzutöten. Chlor ist dabei eines der am häufigsten genutzten Desinfektionsmittel in Schwimmbädern für die Wasseraufbereitung.
Chlor ist ein starkes Oxidationsmittel, aber auch andere Oxidationsmittel wie Brom und Iod werden zur Desinfektion von Schwimmbecken und Whirlpools verwendet. Je nach pH-Wert liegt Chlor als Hypochlorige Säure (HOCl), die wirksamste Form zur Desinfektion, oder als das weniger wirksame Hypochlorition (OCl¯) vor.
Chlor kann sich auch mit anderen im Wasser vorhandenen Molekülen verbinden; Wenn es sich mit Ammoniak verbindet, werden Chloramine gebildet, die beim Desinfizieren praktisch unwirksam sind und für die Erzeugung des bekannten und unangenehmen Geruchs verantwortlich sind.

Chlor kann in verschiedenen Formen zum Wasser hinzugefügt werden, zum Beispiel als Calciumhypochlorit, Natriumhypochlorit oder, in manchen Fällen, als Chlorgas.
Wenn Chlor zu Wasser hinzugegeben wird, ist es als freies Chlor vorhanden. Die Messung des freien Chlors gibt die Menge an Chlor an, die zur Desinfektion zur Verfügung steht.
Sobald Chlor beginnt, im Wasser vorhandene Bakterien und Krankheitserreger abzutöten, wird es zu gebundenem Chlor. Das gebundene Chlor steht als Desinfektionsmittel nicht mehr zur Verfügung.
Die Messung des gesamten enthaltenen Chlors gibt die Summe der Menge an freiem Chlor und gebundenem Chlor wieder. In der Trinkwasseraufbereitung und im Pool- und Spabereich kann man sowohl durch die Messung von freiem, als auch von Gesamtchlor feststellen, ob genügend Chlor für die Desinfektion verfügbar ist.