Warum müssen wir das Wasser unserer Pools und in Wellnessbereichen desinfizieren

An Orten an denen viele Menschen zusammenkommen, kann eine hohe Anzahl an Mikroorganismen vorkommen!

Jeder Mensch beherbergt Milliarden von Mikroorganismen. Pools sind somit Orte die besondere Hygiene und Sauberkeit verlangen. Wenn man vor einem Schwimmbadbesuch duscht, können viele Organismen die sich auf Haut und Haaren befinden, entfernt werden aber bei weitem nicht alle. Eine komplette Reinigung einer Person ohne Schädigung der eigenen Gesundheit ist nicht möglich.

Jeder Schwimmbadbesucher gibt unterschiedliche Partikel und Stoffe ins Wasser ab, wie zum Beispiel Urin, Haare, Hautpartikel usw.

  • Diese organischen Verbindungen werden von Bakterien als Nahrung genutzt und dadurch vermehren sich in großem Umfang.
  • Das Infektionsrisiko hängt von den Desinfektionsdosen ab.
  • Auf Böden finden Sie viele Bakterien. In einer trockenen Umgebung können sie nur überleben, aber in Kombination mit Wasser können sie sich mit den bekannten Folgen vermehren.

Was ist der Sinn von guter Wasseraufbereitung?

50% der eingehenden Verunreinigungen werden durch Flockung, Filtration und Rückspülung eliminiert. Die restlichen 50% müssen durch Oxidation und Desinfektion beseitigt werden:

Oxidation ist der Prozess der Zerstörung von gelösten Verunreinigungen (organische Ablagerungen) wie Ammoniak, Harnstoff, Proteine, Fette und Aminosäuren, die aus Urin, Haut, Shampoos etc. stammen.

Desinfektion ist der Prozess der Zerstörung von Bakterien, Pilzen und Viren.

Welche Parameter spielen für das Wasser in Pools und Wellnessbereichen eine Rolle und sollten regelmäßig überprüft werden?

Um die beste Qualität Ihres Wassers gewährleisten zu können, sollten Sie die folgenden Parameter messen:

  • pH-Wert
  • Chlor
  • Brom-Jod
  • Leitfähigkeit in µS/cm und TDS in ppm
  • Gesamt-Alkalität
  • Gesamthärte (meist Kalziumhärte)
  • Temperatur in °C
  • Kupfer
  • Cyanursäure
  • Eisen
  • Nitrat und Phosphat
Water analyses pools

Wasseranalyse in Swimmingpools

Der menschliche Körper ist schlecht für einen längeren Aufenthalt im Wasser ausgestattet!

Aufgrund des Fehlens einer dicken Fettschicht (im Gegensatz zu den warmblütigen Wassertieren) ist der menschliche Körper nicht vor einer plötzlichen Abkühlung durch Wasser geschützt.
Ein plötzliches Kühlen mit einer schwächeren Haut ist der Grund, warum Menschen ihre natürliche Resistenz gegen Bakterien verlieren.
Diese Bakterien könnten aus dem Schwimmbadwasser stammen, aber auch schon auf dem Körper des Schwimmers sein.

Wie wirkt sich eine gute Wasseraufbereitung aus?

50 % der eingebrachten Verunreinigungen werden durch Flockung, Filtration und Rückspülung eliminiert.
Die anderen 50 % müssen durch Oxidation und Desinfektion eliminiert werden:
Oxidation ist der Prozess der Zerstörung von gelösten Verunreinigungen (organischen Abfällen) wie Ammoniak, Harnstoff, Proteinen, Fetten und Aminosäuren, die aus Urin, Haut, Shampoos usw. stammen.
Desinfektion ist der Prozess der Zerstörung von Bakterien, Pilzen und Viren.

Wie können wir den pH-Wert messen?

  • Mit einem pH-Meter: elektrochemisch (am zuverlässigsten)
    • Tester: pHep4 (HI98127)
    • Portables Messgerät: HI991003
    • Achtung: Wartung und Kalibrierung beachten
  • Mit Teststreifen
    • Vorsicht: Feuchtigkeit und Sonnenlicht!
  • Mit Testkits: Phenolrot-Reagenzien mit Photometer, Farbscheibe oder Farbwürfeln
    • Photometer: HI83226-02 oder HI96725
    • Achtung: Flüssige Reagenzien, Sonnenlicht unbedingt vermeiden!

Bei welcher Temperatur messen wir den pH-Wert in einem Spa?

Messen Sie Ihren pH-Wert immer dann, wenn das Wasser die richtige Temperatur hat!
Grund: Die Temperaturkompensation für den pH-Wert ist nicht die gleiche wie für die Leitfähigkeit.
Bei unterschiedlichen Temperaturen ändert sich der pH-Wert des Wassers aufgrund unterschiedlicher Kohlendioxidkonzentrationen oder anderer chemischer Reaktionen.
Der pH-Wert beeinflusst alle anderen Parameter, deshalb ist es sehr wichtig, den richtigen pH-Wert einzustellen und ihn korrekt zu messen, bevor man etwas anderes tut!

Wie messen wir Freies und Gesamtchlor?

water analysis

Multiparameter-Photometer
HI 83326-02
Kompakt, Portables / Tischphotometer – speziell entwickelt für die Wasseranalyse in Swimmingpools und Spas.
Für professionelle Schwimmbadinstallateure und Wartungspersonal.

Wie funktioniert ein Photometer?

water analysis

Multiparameter-Photometer
HI 83326-02
Kompakt, Portables / Tischphotometer – speziell entwickelt für die Wasseranalyse in Swimmingpools und Spas.
Für professionelle Schwimmbadinstallateure und Wartungspersonal.

Nehmen Sie immer zuerst den Blindwert auf. Dieser besteht nur aus dem Wasser, um die Farbe oder Trübung des Wassers selbst auszugleichen.
Führen Sie die Blindwertmessung durch, indem Sie auf die „Zero“-Taste drücken.

Reagenz (meist Pulver) zugeben und vorsichtig mischen.
Reaktionszeiten einhalten („Timer“-Taste)
Dann erhalten Sie das Ergebnis in mg/l oder µg/l. („Read“-Taste)
Stark gefärbte oder trübe Proben müssen vor der Messung verdünnt oder gefiltert werden, sonst wird das Photometer <>.
Küvetten müssen sauber sein.
Vorsicht bei Interferenzen (meistens nicht der Fall bei Wasser aus Schwimmbädern oder Spas).
Reagenzien pro 100 Stk! Küvette nach Gebrauch sofort reinigen
Sehen Sie sich das Ablaufdatum an!
Validierung (Überprüfung) des Photometers oder der Reagenzien nur mit Standardlösungen.
Photometer sind genauer als Testkits und Teststreifen!

ORP oder Redoxpotential: Eine indirekte Messung von Freiem Chlor!

Redox oder ORP ist das Oxidations-Reduktionspotential von Wasser, ausgedrückt in mV.

water analysis

Hinweis: Redox-Messungen können langsam sein. Es wurde festgestellt, dass vorkonditionierte Redox-Sensoren, die in Lösungen mit Konzentrationen von 0,2 und 3,0 ppm freiem Chlor eingetaucht sind, mindestens 10 bis 12 Minuten benötigen, um einen stabilen Messwert zu erreichen.
Die Reaktion der Elektroden auf die Redoxreaktionen, die auf der Oberfläche einer Elektrode stattfinden, hängt von der Geschwindigkeit der vielen Reaktionen ab, die das Potential und die Geschwindigkeit ergeben, mit der die Moleküle durch das Wasser diffundieren.
Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Redox-Messung ist also Geduld!

water analysis

pH- & ORP-Tester – HI98121
IP67
ORP: ±1000 mV
pH: 0,00 bis 16,00 pH
Temperature: 0,0 bis 60,0 °C
Automatische Kalibrierung und Erkennung von Puffern
Anzeige des Batteriestatus und BEPS (Battery Error Prevetion System)
Automatische Abschaltung nach 8 Minuten

Brom

-Brom bildet zusammen mit einem Oxidationsmittel auch HOBr und OBr⁻, je nach pH-Wert des Wassers, aber es ist innerhalb eines größeren Bereiches aktiver als Chlor (bis zu pH 8,7 noch zu 50 % aktiv).
-Es ist eine gut desinfizierende und oxidierende Verbindung.
Mit organischen Verunreinigungen bildet es Bromamine (kombiniertes Brom), die nicht riechen und trotzdem als Desinfektionsmittel wirken.
Es wird meistens als BCDMH (1-Brom-3-Chlor-5,5-Dimethylhydantoin) in Tablettenform verwendet.

Iod

-Iod in Form von KI (Kaliumiodid) wird zusammen mit einem Oxidationsmittel in Wasser gelöst, um es in HOI (hypoiodische Säure) umzuwandeln. Iod reagiert nicht mit Ammoniak unter Bildung von Iodaminen.
– Es bleicht weder Haare noch Badeanzüge aus, und Augenreizungen sind praktisch nicht vorhanden.
– Andere Chemikalien (normalerweise Chlor) müssen in Verbindung mit Iod verwendet werden, um Algen zu bekämpfen und organische Stoffe zu oxidieren. Die einzige Wirkung von Iod besteht darin, bakterienfreies Wasser zu erzeugen.

Leitfähigkeit (EC)

Es ist die Fähigkeit eines Materials im Wasser, einen elektrischen Strom zu leiten.
Ausgedrückt in µS/cm (Mikrosiemens/cm) oder mS/cm
Jedes gelöste Produkt hat seine eigene spezifische Leitfähigkeit
Korrelation zwischen Wasserhärte und Leitfähigkeit:
20 µS/cm = 1 °fH = 10 mg/L CaCO₃ (Mit einem Fehler von 2 bis 3 °fH)
Die Korrelation ist nicht gültig für Wasser von Enthärtern
Messmethode: Mit Leitfähigkeitsmessgerät:
HI98312, HI98130

Gesamte gelöste Feststoffe bzw. TDS ist ein Maß für die Gesamtmenge der in Lösung befindlichen Ionen. EC ist eigentlich ein Maß für die Ionenaktivität einer Lösung im Hinblick auf ihre Fähigkeit, Strom zu leiten.
In verdünnter Lösung sind TDS und EC einigermaßen vergleichbar. Der TDS-Wert einer Wasserprobe auf der Grundlage des gemessenen EC-Wertes kann anhand der folgenden Gleichung berechnet werden: EC x 0,5 = TDS [mg/L oder ppm] Bei sehr hohen Konzentrationen wird der Umrechnungsfaktor höher sein.

Warum die Leitfähigkeit von Schwimmbad- oder Spawasser messen?

Sie bestimmt indirekt die Salzmenge im Schwimmbadwasser, das mit Salzelektrolysesystemen ausgestattet ist!
Im Swimmingpool: 3 kg Salz / m3 (= 3 g Salz / L) + TDS des Wassers (0,3 g/L)
TDS des Swimmpingpoolwassers: 3,3 g/L
ODER
Wann muss ich meinen Whirlpool oder Swimmingpool rückspülen?
Rückspülen, wenn EC > 2100 µS/cm oder TDS > 1050 mg/L (ppm)

Gesamte Alkalinität

Alkalinität: Es handelt sich um die pH-Pufferkapazität des Wassers oder um den Widerstand des Wassers gegen eine pH-Änderung. In erster Linie bedingt durch Bikarbonate im Wasser.
Ausgedrückt in mg/L CaCO3
10 mg/L CaCO3 = 1 °fH = 0,56 °dH
Zwei Methoden für die Messung:
Photometrisch mit HI83326-02: bis zu 500 mg/L CaCO3
Titrimetrisch mit Testkit HI3811: 0 bis 300 mg/L CaCO3
Empfohlener Wert: 75 bis 120 mg/L!

Total hardness ( primarly calciumhardness )

Gesamthärte: Die Summe aus Calciumhärte und Magnesiumhärte. Der größte Teil (~80 %) ist hauptsächlich Calciumhärte.
Ausgedrückt in mg/L CaCO3
10 mg/L CaCO3 = 1 °fH = 0,56 °dH (1 °dH = 1,78 °fH)
Zwei Messmethoden:
Photometrisch mit HI83226-02: Calciumhärte von 0 bis 500 mg/L CaCO3
Reagenzien für Calciumhärte sind HI93720-01
Titrimetrisch mit Testkit HI3812: 0 bis 30 °fH
Ideal Härte: 100 bis 200 mg/L CaCO3
Wenn die Härte zu hoch ist: Wasser wird trüb (geht schneller bei einem pH-Wert >8) oder kalkhaltig.
Wenn die Härte zu niedrig ist: Korrosion ist möglich, da keine dünne Kalkschicht zum Schutz vor Lochfraß an Metallteilen vorhanden ist.

Cyanursäure, Kupfer, Eisen und Temperatur!

Cyanursäure: <70 mg/L
Wenn mehr als 70 mg/L Cyanursäure im Wasser vorhanden sind, wird das Freie Chlor zu stabil und der aktive Teil (HOCl) des Freien Chlors nimmt ab. Aßerdem wird es laut WHO toxisch für den Menschen toxisch.
Die DPD-Methode sieht keinen Unterschied zwischen Freiem Chlor mit Cyanursäure oder ohne Cyanursäure!
Photometrisch mit HI83326-02 oder HI96725
Cyanursäure weist einen pH-Wert von 4,0 auf
Kupfer: 0,3 bis 0,8 mg/L
Photometrisch mit HI83326-02
Eisen: <0,2 mg/L
Photometrisch mit HI83226-02
Temperatur <32 °C für Swimmingpools und <37 °C für einen Spa.

Nitrat und Phosphat

Nitrat: <50 mg/L NO3
Phosphat: <2,5 mg/L PO4
Diese beiden Verbindungen können aufgrund des schnellen Algenwachstums Eutrophierung und plötzlich grünes Schwimmbadwasser verursachen.
→Die Messung dieser Parameter wird mit der neuen Generation von HI83326-02 möglich sein.

Praktische Beispiele für die Lösung von Problemen mit dem Wasser im Swimmingpool oder Spa.

Problem: Zu viel Chlor im Wasser?
Der Grund:
Überdosierung wegen Entfärbung des DPD-Reagenzes.
DPD-Reagenz entfärbt ab 10 mg/L Freiem Chlor und ergibt einen Messwert von 0,0 mg/L auf dem Photometer mit der Folge, dass Kunden manchmal mehr Chlor hinzufügen.
Überdosierung aufgrund eines defekten automatischen Dosiersystems (z. B. beschädigte Redox-Elektrode)
Lösung: Verwendung von Natriumthiosulfat (Na2S2O3) oder Wasserstoffperoxid (H2O2)
1 kg Na2S2O3 baut 850 g Chlor ab
Beispiel: Volumen des Swimmingpools ist 75 m3
Freies Chlor im Pool liegt bei 3,5 mg/L, gewünschte Konzentration ist 1,5 mg/L.
2 mg/L oder 2 g/m3 Freies Chlor sind zu entfernen.
75 m3 x 2 g/m3 = 150 g zu entfernendes Chlor.
150 / 850 g = 0,176 kg oder 176 g Na2S2O3 müssen dosiert werden.
Nebenwirkung: leichtes Absinken des pH-Wertes.

Wie kann ich meinen Pool oder Spa automatisieren?

Automatisierung im privaten Sektor ist alles erlaubt, aber …!

Wir haben nur viele, viele Jahre Erfahrung mit Chlor (mehr als 100 Jahre)
Neue Technologien wie UV, Kupfer-Silber-Ionisation, Wasserstoffperoxid, Chlordioxid, Ozon usw. haben ebenfalls ihre Vor- und Nachteile, und darüber hinaus haben wir mit diesen Technologien nur wenig langfristige Erfahrung.

Weitere Technologien

Ozon:
Vorteil: Kein Geruch
Starkes Oxidations- und Desinfektionsmittel
Besteht aus Sauerstoff und stammt aus der Kammer des Ozonators
Nachteile:
Sehr teuer und erhöht die benötigte Chlormenge um den Faktor 4
Darf nicht direkt im Swimmingpoolwasser vorhanden sein, da es bereits ab 0,05 mg/L für den Menschen toxisch ist. Bei Vorhandensein von Chlor im Wasser ist es schwierig zu messen. Ein Aktivkohlefilter ist notwendig, um zu verhindern, dass Ozon direkt in das Wasser gelangt.
Kann schädliches Bromat bilden (krebserregend)

Ultra-Violett (UV):
Vorteile:
Kein Geruch
Keine Chemikalien benötigt
Nachteile:
Sehr teuer und zersetz Chlor
Keine wirkliche Alternative, weil es keine oxidierende Wirkung hat.
Keine Restwirkung im Wasser, wirkt nur an der Stelle, an der das Wasser vorbeifließt
Gefahr der Veränderung der DNA von Organismen bei der falschen Wellenlänge
Strahlungsdosen hängen von der Reinheit des Wassers ab (keine Verkalkung auf den Lampen)

Kupfer- und Silber-Ionisierung:
Vorteile:
Kein Geruch
Keine Chemikalien benötigt
Nachteile:
wird meist falsch installiert und ist sehr teuer
Kupferbatterie vor dem Filter und Silberbatterie nach dem Filter nach dem Velasques-Cassanova-Prinzip
Silber ist photometrisch nur sehr schwer zu bestimmen und kann auf Bauteilen schwarze Ablagerungen bilden.

Wasserstoffperoxid (H2O2):
Vorteile:
Kein Geruch
Keine schädlichen Nebenreaktionen
Keine pH-Werterhöhung
Nachteile:
Sehr teuer (muss mit Silber stabilisiert werden)
Zersetzt Chlor (kann also nicht zusammen verwendet werden)
Für eine gute Wirkung sind hohe Konzentrationen erforderlich (40 bis 80 mg/L)
Es funktioniert nicht, wenn katalase-positive Bakterien vorhanden sind
In sehr hohen Konzentrationen (wie 30 % = Wasserstoffperoxid) ist es sehr reizend für die Haut und das Atemsystem
Salzelektrolyse mit NaCl:
Es ist die gleiche Chemie wie die Chlorchemie. Wir verwenden kein flüssiges Chlor, aber wir stellen aus Kochsalz (NaCl) direkt oder indirekt Chlor im Pool her. Eine Korrektur des pH-Wertes ist also noch etwas notwendig!
An der Anode (+) bildet sich Chlorgas und an der Kathode (-) bildet sich NaOH. Das Chlorgas reagiert mit dem Wasser unter Bildung von HOCl. Der pH-Wert sinkt, aber die Bildung von NaOH nivelliert den pH-Wert hauptsächlich. Es bildet sich außerdem Wasserstoffgas.
Chlordioxid (ClO2):
Ein gelbgrünes Gas mit chlorhaltigem und stechendem Geruch in reiner Form. Es löst sich sehr leicht in Wasser, schneller als Chlor.
Chlordioxid ist instabil und muss kühl gehalten und lokal produziert werden. Es ist zu gefährlich, es als Gas zu transportieren (explosives Gasgemisch bei >10 % in Luft).
Wird meistens über folgende Reaktion hergestellt: 2 NaClO2 + 2 Na2S2O8 → 2 ClO2 + 2 Na2SO4
Vorteile:
Kein Geruch in verdünnter Form in Wasser
Keine schädlichen Nebenreaktionen
Keine Erhöhung des pH-Werts
Es ist aktiv innerhalb von pH 5 und pH 10 bei Konzentrationen zwischen 0,5 und 2,0 mg/L
Es kann Biofilme leicht durchdringen
Nachteile:
Bildet Chlorit (ClO2-)und Chlorat (ClO3-) und schließlich NaCl
Weniger wirksam gegen das Rota-Virus und E. Coli
Teurer als Chlor

Die neuen Regler für Pools BL121-02 & BL122-02

BL121-122

→BL121-02 ist die Basisversion ohne Durchflusszelle
→BL122-02 ist mit Durchflusszelle und Montageplatte
Beide Versionen werden komplett mit Kombielektrode, Ansaug- und Injektionsschläuchen, Ansaugfilter (2), Injektoren (2), pH-7,01- & 4,01-Pufferlösungen, Redoxpotential-Testlösung, Sättel und Handbuch geliefert.

Die neuen Poolregler BL121-02 & BL122-02

Einzigartige Verkaufsargumente:

  • Hierarchie: Der pH-Wert hat immer Vorrang vor Chlor. Es ergibt keinen Sinn, Chlor zu dosieren, wenn der pH-Wert zu hoch ist.
  • Timeout-Alarm zur Verhinderung einer Überdosierung (je nach Beckengröße programmierbar) bei Fehlfunktion der Elektrode.
  • Verzögerungszeit für pH und ORP. Redox-Elektroden haben aufgrund ihrer Bauart ein langsames Ansprechverhalten.
  • Das hintergrundbeleuchtete Display zeigt gleichzeitig pH-Wert, ORP und Temperatur an.
  • Die einzigartige digitale Kombielektrode HI1036-1802: Kombinierte pH-, Redox- und Temperaturelektrode mit Potentialausgleichsstift. Kürzere Installationszeit und keine Konkurrenz (kein BNC-Stecker).
  • Geräuschlose Peristaltikpumpen mit programmierbarer Durchflussmenge (0,5 bis 4,5 L/h) für Spas, kleine Pools und sehr große Pools.

Eine Entgasung ist nicht erforderlich, wenn Fässer mit Säure oder Chlor leer sind.

  • Digitale Kombielektrode, deswegen spielt die Kabellänge keine Rolle (Gesetz von Pouillet).
  • Potentialausgleichsstift: keine Störungen durch Stromschleifen.

Elektroden mit BNC-Stecker haben keine Möglichkeiten für Potentialausgleichsstifte.

  • Verwenden Sie unsere Kombielektrode nicht in Salzwasser!

Für Salzwasser benötigen Sie einen goldenen Redox-Sensor.

Der Regler verfügt über GLP-Funktionen und einen Datenspeicher (Export über USB)

Bootloader: Software-Updates sind möglich

Hoch- und Tiefalarme sind programmierbar

Proportionale Dosierung

Analogausgang

Konkurrenz: viele Hersteller

  • Seko, Prominent, Hayward, iAqualink (Zodiac-Jandy), Intellipool (Pentair), Siemens, Aqualink (UK), Watersense (Czech), Etratron (It), Dinotec etc.
  • Die meisten unserer Wettbewerber verwenden BNC-Stecker für pH- und Redox-Elektroden:
  • HI1286A
  • HI3214P
  • Oder ohne Kabel und PG13,5:
  • HI1210T
  • HI3210T
  • Verstärkt:
  • HI6291005
  • HI6293005

Die Wasserbalance und der Langelier-Index

Die Eigenschaften des Poolwassers müssen in einem ausgewogenen Zustand gehalten werden, um zahlreiche Probleme zu vermeiden. Die Messung bestimmter Variablen ist äußerst wichtig, um vorherzusagen, ob das Wasser korrosiv ist oder Verkalkung verursacht.
Ein von Dr. Wilfred Langelier entwickelter Sättigungsindex wird häufig verwendet, um das Gleichgewicht von Swimmingpool-Wasser vorherzusagen. Er stellt die Abschätzung der Fähigkeit einer Lösung dar, Ablagerungen von Calciumcarbonat aufzulösen oder auszufällen. Ein gewisser Grad dieser Ausfällung (Filmbildung) ist erwünscht, um Rohre und Kessel gegen den Kontakt mit Wasser zu isolieren. Wenn sich keine Schutzfilmbildung bildet, gilt Wasser als korrosiv. Andererseits kann eine zu starke Filmbildung zu Verkalkung und Verkrustung der Rohre führen.
Bei der Behandlung und Überwachung des Poolwassers muss der Betreiber sicherstellen, dass die damit verbundenen Parameter wie Alkalinität, Härte und pH-Wert zusätzlich zu den Chemikalien für die Desinfektion sorgfältig überwacht werden.

Langelier Index

Der Langelier-Index (LI) ist ein mächtiges Werkzeug zur Berechnung der Wasserbalance und zur Vorhersage von Korrosions- oder Verkalkungsproblemen. Theoretisch zeigt ein LI von Null einen perfekten Wasserzustand für Schwimmbäder an. Wenn der LI >0 ist, liegt eine Verkalkung und Verfärbung des Wassers vor, und wenn der LI <0 ist, ist das Wasser korrosiv und stark reizend. Eine Toleranz von ±0,4 ist normalerweise akzeptabel.

Die Langelier-Formel wird ausgedrückt als: LI = pH + TF + HF + AF – 12,5
Wobei:
LI = Langelier Index (auch Sättigungsindex genannt)
pH = pH-Wert des Wassers
TF = Temperaturfaktor
HF = Wasserhärtefaktor, log (Calciumhärte, ppm als CaCO3)
AF = Alkalinitätsfaktor, log (Alkalinität, ppm als CaCO3)
Um den genauen Langelier-Index Ihres Wassers zu berechnen, verwenden Sie bitte Referenztabellen.
Bei den meisten Pools ist das Wasser ausgeglichen, wenn:
Der pH-Wert innerhalb des empfohlenen pH-Bereichs (pH 7,2 bis 7,6) gehalten wird
Im Idealfall sollte die Alkalinität in einem Bereich von 80 bis 125 ppm liegen
Die Calciumhärte sollte in einem Bereich von 200 bis 400 ppm gehalten werden.

Ozon

Ozon ist ein sehr starkes Oxidationsmittel, das organische Verbindungen zerstört, die besonders schwer zu oxidieren sind. Es ermöglicht es dem Betreiber, gebundenes Chlor sehr effizient zu entfernen, ohne häufig große Mengen Poolwasser aufzufrischen. Zu dem Zeitpunkt, an dem das Wasser die Filtereinheiten durchläuft, hat das Ozon die Desinfektion bereits abgeschlossen, und es wird nicht durch den pH-Wert beeinflusst.
Vor allem wegen seiner starken Oxidationskraft kann das Rücklaufwasser Spurenkonzentrationen von Ozon enthalten. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass Ozon sehr instabil ist. Um eine gründliche Desinfektion des Wassers zu gewährleisten, ist daher nach wie vor der Einsatz von Chlor auf niedrigem Niveau erforderlich.

Calcium

Das Vorhandensein von Calcium im System ist erwünscht, um die Bildung eines Films an den Stellen zu gewährleisten, an denen die Temperatur relativ hoch ist, wie z.B. in Boilern und Rohren, die warmes Wasser transportieren. Verkalkung muss vermieden werden, da sie die Wärmeübertragungs- und Pumpenkapazität verringert und eine Trübung des Wassers verursacht. Es wird empfohlen, den Calciumhärtewert im Bereich von 200 bis 400 ppm als Calciumcarbonat (CaCO₃) zu halten.

Alkalinität

Die Alkalinität ist das Maß für die Gesamtkonzentration der im Wasser gelösten alkalischen Substanzen, meist Bicarbonate. Je höher die Alkalinität ist, desto widerstandsfähiger ist das Wasser gegenüber pH-Änderungen. Gleichzeitig trägt stark alkalisches Wasser in hohem Maße zu Problemen wie Verkalkungen in Filteranlagen, Pumpen und Rohrleitungen bei.
Es wird empfohlen, den Alkalinitätswert im Bereich von 80 bis 125 ppm als Calciumcarbonat (CaCO3) zu halten.

pH-Wert

Der pH-Wert des Wassers ist ein wichtiger Faktor, da bei niedrigeren pH-Werten die Korrosionsrate ansteigt. Wenn die Alkalinitätswerte ausreichend hoch sind, ist es nicht schwierig, den pH-Wert zu kontrollieren. Die meisten Poolbetreiber ziehen es vor, den pH-Wert zwischen 7,2 und 7,4 zu halten, um niedrige Korrosionsraten und eine ausreichende Aktivität des Chlors aufrechtzuerhalten.